harms-historie

Unsere Historie

meisterbrief-robertharms1898: Der Beginn einer langen Tradition…

Im kleinen an der Elbe gelegenen Ort Katemin, ca. 40 km östlich von Lüneburg, erwirbt der aus Dresden stammende Bäckermeister Hugo Tiedchen die Gastwirtschaft „Sandkrug“, in dessen Kellergewölben er beginnt eine Backstube zu betreiben. Die Bewohner der Umgebung erfreuten sich schnell an den frisch gebackenen groben und feinen Backwaren.

1927: Robert Harms sen. und Raúl

29 Jahre und einen Weltkrieg später ging es für Hugo Tiedchen darum, einen Nachfolger für seine mittlerweile sehr renommierte kleine Bäckerei zu finden. Im frisch gebackenen Meister Robert Harms sen. fand er einen begeisterten Nachfolger und mit der neuen Generation kam schnell so manche Neuerung. Das Gebäude wurde erweitert, die Backstube zeitgemäß modernisiert, Ehefrau Else brachte Pferd und Kutscher mit in die Ehe und genau dieses wurde später ersetzt durch ein erstes KFZ, einen echten „Wanderer“!

In die triste und traurige Zeit des Krieges, in der die Bäckerei jedoch die meiste Zeit weiter betrieben werden konnte, fiel auch die Zeit vom sehr geschätzten Raul, einem französischen Hilfsarbeiter, der die Backstube zur großen Zufriedenheit des mittlerweile schwer erkrankten Robert Harms sen., zeitweise weiterführte. Ihm zu Liebe entwickelten wir 2014 das Harms Baguette!

1943 / 1955-1991: Wilhelm ist zur Stelle – Robert Junior übernimmtraul

Nach dem Tod von Robert Harms sen.  im Jahre 1943, heiratet Wilhelm Tiedchen, der Sohn von Hugo Tiedchen die Witwe Harms.

1955 pachteten schließlich der erst 26 Jahre alte Robert Harms jun., der älteste Sohn von Robert und Else, zusammen mit seiner Frau Inge, geborene Wolter die Bäckerei und führten sie bis 1991 erfolgreich weiter.

In diese Zeit fiel unter anderem der Abriss des alten „Sandkrugs“ und die Errichtung einer, der damaligen Zeit entsprechenden, modernen Backstube (1966), der Erwerb von diversen Firmenfahrzeugen, die Ausbildung vieler junger Menschen sowie die Beschäftigung von zahlreichen Bäckermeistern und -gesellen.

meisterbrief-norbertharms1991-2014: Zeit für die 4. Generation – Neue Wege

1991: Norbert Harms, der älteste Sohn von Robert und Inge, übernimmt zusammen mit seiner Frau Kerstin, geb. Grabe die „Dorfbäckerei Harms“. In ihre bis heute andauernde erfolgreiche Zeit fällt nicht nur das 100-jährige Jubiläum, sondern auch die Übernahme zahlreicher Filialen, der Erwerb der traditionsreichen Bäckerei Gerkens in Lüneburg und die Verlegung der immer wieder erweiterten Produktionsräume ins Herz von Lüneburg. Mit Sohn Jannik ist mittlerweile auch die 5. Generation voll integriert und bereit das Erbe im Sinne seiner Vorfahren weiterzuführen.

 

filialeHeute sind wir nicht nur stolz auf 117 Jahre familiengeprägte Backtradition, sondern auch auf jeden unserer fast 100 Mitarbeiter, die wir in unserer direkt zwischen Altstadt und Campus gelegenen Backstube und unseren 8 Filialen beschäftigen.

Schauen Sie doch mal in unserem Backstubencafé vorbei, beobachten unsere zahlreichen „Roggstars“ bei der Arbeit und schnuppern beim Genuss einer unserer Tortenkreationen den Duft von frisch gebackenen Brötchen, Broten und feinen Kuchen.